Uncategorized

Jahresrückblick I 2017

So hier ist er also der Jahresrückblick 2017. Noch haben wir ja ein paar Tage in diesem ereignisreichen Jahr, aber so viel ist, zumindest aus urheberrechtlicher Sicht, nicht mehr zu erwarten. Eine neue Bundesregierung steht bis zum 31.12.2017 noch nicht (ganz steile These, ich weiß…) und Trump wird auch noch nicht seinen Rücktritt eingereicht haben (das kommt erst 2018), aber in Köln wird es seit längerer Zeit wieder einmal ein Rheinhochwasser geben.

Aber was ist bisher passiert? Streit zwischen Verlagen und Autoren und VG Wort und als Resultat das sogenannte ‚Vogel Verfahren‘ (https://irights.info/artikel/kopierverguetung-vg-wort-darf-nicht-pauschal-an-verlage-ausschuetten/27286). o. k. eigentlich wurde das Verfahren ja schon im Jahr 2016 abgeschlossen, aber das hat den Börsenverein in der Debatte um das UrhWissG ja auch nicht interessiert!

Dann kam der Referentenentwurf  (alles hervorragend dokumentiert unter http://www.bmjv.de/SharedDocs/Gesetzgebungsverfahren/DE/UrhWissG.html ).

Danach tauchte eine ominöse Website  https://www.publikationsfreiheit.de (auf der man sich immer noch, auch mehrfach eintragen kann) auf. Zum Glück gab es dann als Antwort die Kapselschriften  http://kapselschriften.blogspot.de/2017/06/zeitungsdammerung-der-kompromiss-zum.html Es handelt sich dabei um die Sammlung äußerst geistreicher Beiträge zur Debatte um das UrhWissG von meinem lieben Freund Professor Eric Steinhauer, einen Kollegen, wie man ihn sich besser nicht wünschen kann.

Und dann kam es zum Showdown um den Regierungsentwurf. Den Rest erzähle ich dann in einem weiteren Beitrag, wenn die Weihnachtseinkäufe erledigt, die Geschenke alle verpackt, das Essen gegessen, die Geschenke ausgepackt und bestenfalls ausprobiert worden sind und wenn ich dann auch wieder richtig Lust dazu habe, etwas über die weiteren Entwicklungen und Verstrickungen von mir zu geben…

Advertisements
Standard
Uncategorized

Wozu noch Bibliotheken

Aus der DLF Audiothek | Essay und Diskurs | Digitaler Wandel | Wozu noch Bibliotheken? https://srv.deutschlandradio.de/dlf-audiothek-audio-teilen.3265.de.html?mdm:audio_id=600377

Kurz vor Weihnachten ein geistreicher und überzeugender Podcast vom Deutschlandfunk. Der Bericht verdeutlicht, die besondere Rolle und Bedeutung in der aktuellen Bildungs- und Gesellschaftsdebatte. Begriffe wie Bibliotheken als 3. Ort werden erklärt und nicht einfach nur in den Raum gestellt. Man merkt sofort, der Autor versteht sein Handwerk und hat es von der Pike auf gelernt. Bezeichnend sein Werdegang – vom Verlagsmitarbeiter zum Bibliotheksleiter. Trotz ein paar Längen absolut hörenswert!

Standard
Uncategorized

Unterstützen Sie die Europäische Urheberrechtsreform

EBLIDA ist Dank seines Generalsekretärs Vincent Bonnet und vieler seiner Mitstreiter ein wichtiger Player im Konzert der Wettbewerber um die Ausgestaltung der Revision der RL2001/29 und anderer wichtiger Normen auf europäischer Ebene geworden. Auch Sie können dabei helfen der Reform Konturen zu geben, die den Zielen der Verbesserung der Rahmenbedingungen von Bildung und Wissenschaft zu fördern. Mehr darüber erfahren Sie auf der Website von EBLIDA unter http://www.eblida.org/copyright-reform

Standard
Uncategorized

Bibliotheksrecht im Alltag

Wie lautet der allseits beliebte Spruch: Heute habe ich mächtig was gelernt. Aber es stimmt und ich sage das nicht häufig, denn manchmal schwingt da unterschwellig bei mir die Aussage mit: Mann, war ich heute wieder schlecht auf die Veranstaltung vorbereitet, aber endlich habe ich kapiert, um was es eigentlich geht…Nun denn, ich behaupte, einfach, dass das in der Regel bei mir nicht der Fall ist. Sei es drum, beim Thema „Digitaler Neustart“ braucht sich, so nehme ich an, derGroßteil von uns nicht zu schämen, wenn man die damit einher gehenden Probleme im zivilrechtlichen Bereich noch nicht genau definiert hat, geschweige denn eine sinnvolle Lösung gefunden hat. Ich sag nur E-Book und in welchem Maße man Rechte dem Nutzer einräumen sollte. Und dann bei meinen Studierenden im Bibliotheksrecht: Kannten Sie schon den Ausdruck „maximalpigmentiert“ und wussten Sie wofür er steht? Ich bis vorgestern jedenfalls noch nicht. Bezeichnend fand ich gestern die Aussage von Teilnehmern eines Workshops an der TH Aachen. Sehr nette und wissbegierige Kollegen und jetzt kein ABER sondern ein UND nach angeregter Diskussion fiel die Bemerkung: „Ingenieure haben anscheinend ein anderes Verständnis vom Urheberrecht als Juristen,“ Stimmt. Dem ist nichts hinzuzufügen. Außer: Wir arbeiten daran!

Standard
Uncategorized

Europa wartet nicht auf Deutschland

In Brüssel ist man MERKELICH irritiert: was macht ihr Deutschen mit eurer Regierungsbildung. Tut uns leid, aber wir wissen es selber nicht. Wenn es in anderen Staaten so lange dauert, warum nicht auch einmal bei uns? Neue Entschleunigung nennt man das wohl. Und was machen die anderen? Die warten einfach nicht, bis die Groko, sorry Frau Klöckner, wohl in die Lindner-Falle getappt, in die Pötte kommt. Der Flugzeugträger Brüssel ist doch noch etwas stärker als der Tanker Deutschland. Was bedeutet das für Bibliotheken? Augen auf und Lobbyarbeit machen. Das kann jeder und ist auch gar nicht so schwer, seht Ihr doch an mir. Und wie geht das konkret? Na, jeder von uns gehört zum Wahlkreis eines MdB und MEP und die wollen alle irgendwann wieder gewählt werden. Und wenn man die seriös und überzeugend für seine Themen interessiert, ist das nicht von Nachteil. Denn momentan wird heftig diskutiert in Brüssel. Wie soll die InfoSocRL überarbeitet werden? Was für einen Anteil haben Bibliotheken, wenn in Bildungsinstitutionen unterrichtet und gelehrt wird? Was tragen Gedächtsnisinstitutionen, zu denen neben Archiven und Museen vor allen Dingen auch BIBLIOTHEKEN gehören, zum Erhalt des kulturellen Erbes bei? Kennen Sie alle die Deutsche Digitale Bibliothek? Nein, no nicht? Oh, da wird es aber Zeit! Und in allen diesen Bereichen ist die InfoSoc relevant. Alle reden momentan von der Datenschutzgrundverordnung, die zugegebener Maßen auch wichtig ist. Aber für Bibliotheken sind andere Regelungen wichtiger. Denn nicht umsonst heißt dieser BLOG URHEBERRECHT in Bibliotheken und nicht DATENSCHUTZ oder BRANDSCHUTZ oder DENKMALSCHUTZ in Bibliotheken. Denn das sind noch einmal andere Themen. Aber wem erzähle ich das eigentlich?

Standard
Uncategorized

Was Bibliotheken wissen (und woran wir noch arbeiten) müssen

Gestern war einmal wieder einer dieser typischen Tage (nein, Fanta 4, nicht an denen ich Trauer trage), sondern an dem ich mich frage, in welchem Film ich gerade mitspiele und wer die Regie führt. Morgens erst einmal den Arbeitsplatz checken und etwas fürs Betriebsklima tun. Ich sag nur, in der Vorweihnachtszeit kann es zu verstärktem Plätzcheneinsatz kommen. Ist nicht immer die Lösung, aber manchmal fällt mir keine bessere ein. Dann ab ins hbz (Hochschulbibliothekszentrum, for those outside of NRW) zum Anwendertreffen Fernleihe. Es hört sich komisch an, aber ich lerne mit und bei jedem Vortrag. Also noch einmal klargestellt, was ändert sich durch das UrhWissG und WAS NICHT! Und was ist der Unterschied zwischen Fernleihe und Lernmanagementsystemen. Das jetzt hier aufzudröseln, dauert zu lang (und nimmt ja auch die Spannung auf die weiteren Blogbeiträge), aber nach und nach erscheinen jetzt die ersten Aufsätze. Nach kurzer Diskussion ging es dann zur MV des vbnw, mit Neuwahlen des Vorstands und Verabschiedung der ausgeschiedenen Mitglieder des Vorstands. Dazu gehört auch das Phänomen Harald Pilzer. Ich kann nur jedem Verband eine (funktionierende) Doppelspitze empfehlen. Da gibt es dann keine Vertretungsprobleme nach außen und viel fruchtbare Diskussion nach innen.

Standard
Uncategorized

Was Deutschland nicht braucht

ist die einfache Neuauflage einer Groko! Zwar könnten sich CDU/CSH und SPD auf ein solches Bündnis einigen. Und sogar die Ministerien könnten in der jetzigen Form beibehalten. Gut, die GroKo wäre mir immer noch lieber als eine tolerierte Minderheitsregierung – was soll der Quatsch? Dann doch lieber Nigeria; dann könnte man nämlich die Grünen in die Pflicht nehmen, konstruktiv in der Regierung mitzuwirken. Dass das funktioniert, haben doch schon „Koch und Kellner“ gezeigt. Und die FDP? Die braucht sowieso kein Mensch!. Oder gehören Sie zu den Besserverdienern im Land?

Standard