Uncategorized

Von Kant und dem unerlaubten Buchnachdruck

Keine Angst, jetzt wird es nicht zu philosophisch. Dazu bin ich gar nicht in der Lage, auch wenn ich mich, wie sicherlich (fast) jede(r) in seinem jugendlichen Leichtsinn an Wittgenstein. und Konsorten versucht habe. Aber Dank eines Tweets aus jüngster Zeit bin ich auf diese Schrift von Kant gestoßen http://www.flechsig.biz/V04Kant.pdf

Diese nun mehr als 200 Jahre alten Gedanken über das Recht auf Vervielfältigung sollte sich jeder am Immaterialgüterrecht Interessierte einmal in Ruhe zu Gemüte führen. Und was hat das mit der heutigen Zeit zu tun? Es unterstreicht meine These, dass Scans in Bibliotheken nicht kostenlos angeboten werden sollten. Denn jede Vervielfältigung eines Werks oder eines Teils des Werks bedeutet einen Eingriff in das Recht des Rechteinhabers zu bestimmen, wie viele Vervielfältigungen seines Werks angefertigt werden dürfen. Der Eingriff kann zwar durch eine Schrankenregelung gerechtfertigt sein. Doch im Gegenzug zum Eingriff erfolgt eine Vergütung. Das gilt übrigens auch im Verfassungsrecht nach dem Grundsatz „Dulde und liquidiere“.

Wir sollten immer versuchen, uns in die Gegenseite hinein zu versetzen. Dazu gehört zum einen die Einsicht, dass Scans nicht so viel anders als Papierkopien zu bewerten sind. Und auf der anderen Seite gehört dazu auch, dass die VG Wort Ihre Blockadepolitik beim Kopiendirektversand aufgeben sollte. Wer Campuslieferdienste darunter subsumiert, muss dafür meiner Ansicht nach eine nicht haltbare Argumentationskette aufbauen. Und soll es nun mit der Digitalisierung in Deutschland vorangehen oder nicht? Darüber könnte man jetzt natürlich philosophieren; diskutieren reicht meiner Ansicht nach allerdings aus…

Advertisements
Standard
Uncategorized

Die ersten Auslegungsfragen zum UrhWissG

Jetzt ist das Gesetz noch keine Woche in Kraft, und schon stellen sich den AnwenderInnen die ersten Fragen:

1 Was ist gestattet und was nicht?

2, Wieviel ist erlaubt und wo überschreite ich die Grenze?

3. Kommt das generelle E-Lending und wenn ja wann und in welcher Form?

Die erste Frage dreht sich vor allen Dingen um die neue Bereichsausnahme der Presseartikel. Und daran schließt sich die Frage an, was unter Fachzeitschriften zu verstehen ist. Vielleicht kann die ZDB ja zukünftig mit einem entsprechenden Indikator weiter helfen.

Bei Frage 2 habe ich vor allen Dingen den Fall des §60a Abs. 2 UrhG im Kopf, wieviele Artikel ich aus einer Ausgabe einer Fachzeitschrift in LMS einstellen darf. Einige Stimmen bestehen darauf, dass nur ein einziger Artikel pro anheften eingestellt werden darf. Sie berufen sich auf die Begründung des Regierungsentwurfs. Darin steht jedoch, dass einzelne Artikel eingestellt werden dürfen. Wenn man etwas anderes gewollt hätte, müsste nach meiner Ansicht die Formulierung lauten: ein einzelner Artikel, oder wie würden Sie entscheiden?

Beim E-Lending bin ich zuversichtlich, dass sobald immer mehr Informationen nur noch elektronisch zur Verfügung stehen, der europäische Gesetzgeber eine entsprechende Vorschrift erlassen wird. Und dann kann man sich um die Details kümmern, wie die Rechteinhaber in ausreichender Art und Weise kompensiert werden.

Standard
Uncategorized

Wann kommt e-lending auf die Agenda or when do we come to terms with e-lending? The right to e-lend is the the new right to e-read!

Since this blog is available globally, I figured : Why shouldn’t I try to brush up my pigeon English a little and get on your nerves in a different way?

The right to e-read should be transferred to the right to e-lend. That is what it is all about. There  are so many media titles available electronically. The only obstacle that stands between the media and the user is that rightholders still have the right to deny libraries contracts for e-lending their media.

 Here are some thoughts, why e-lending should be included in the next copyright reform.

GERMAN COPYRIGHT DRAFT

Referentenentwurf eines Gesetzes zur Angleichung des Urheberrechts an die aktuellen Erfordernisse der Wissensgesellschaft (Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz – UrhWissG

– results from the ECJ Ruling Leenrecht

EBLIDA’s briefing paper on the CJEU case, the questions and answer raised. It shows that despite the ruling is done, legal certainty is not yet a given, and it doesn’t solve lots of questions such as remote access, or contract override. See here: http://www.eblida.org/news/eblida-briefing-on-the-e-lending-judgement-of-the-cjeu.html
– advantages and problems on the current procedere to licence E-books and other digital media from rightholders

Issues are:
– the entire catalogue of titles is not available for purchase (contrary to the paper book catalogue) so impacting the free constitution of library catalogues fit to their users need.
– Prices higher than on the market;
– Each publisher setting different terms creating a jungle of provision that mean different e-book titles = different possibility of use by the readers (e.g. some would authorise taking notes, other won’t, some will authorise partial copy, other won’t etc…).
– Contract terms impeding the benefits of exceptions and limitations enshrined in the law;
– TPMs impeding the benefits of exceptions and limitations enshrined in the law;
– Offers in bundle forcing the libraries to “buy” content they are not primary interested with.

– advantages and disadvantages of a legal term on E-Lending

– The recognition of an exception for e-lending would create legal certainty for libraries and would apply at national/EU level;

– A law would help making access to content through physical and digital means seamless;

– The law should allow for remote e-lending of e-books to library patrons by streaming and/or download as on the premises e-book lending is an incomplete service, contrary to the notion of a services in the digital age;
– The law would also clarify how authors are remunerated and would clarify the question of the cost for purchasing content. One of the argument being now that e-books are more expensive because it covers the cost authors would receive for their content to be placed on a library/3rd party server for lending.

– it would protect from contract override and abusive contract clause.

– would help working towards full access of publishers catalogue.

– I think a law would also help smaller publishers to better grab the situation and protect their rights, whereas in a licensing only environment, they are, as libraries, the weaker part.

I don’t see real disadvantage but the time it would take to be completed.

However, discussions on e-lending are already on-going for years. – alternatives to a legal permission for E-Lending

– è Fair licensing to comply with the 2012 EBLIDA Key principles of acquisition of and access to e-books by libraries that would result with a compulsory licensing

– possible variantions of rules and consequent changes of existing law

At EU level either the currently under discussion DSM Directive on copyright would include an article (and recitals) on e-lending with updates of relevant directives (Lending + infosoc).Or the lending directive itself would have to be updated to accommodate the question of remote access. Alternatively a reopening of the Infosoc could be a final (unlikely) option.

Standard