Uncategorized

Zentrale Lizenzierungsplattform – überflüssig wenn nicht sogar unzulässig

Nachdem ich mir alle unter https://www.bmjv.de/DE/Veranstaltungen/Anmeldeportal/Events/Dialog_Lizenz/Dokumente/Dialog_Lizenz_Dokumente_node.html hinterlegten Präsentationen angeschaut habe, bin ich zu folgendem Schluss gekommen: Wenn man sich die relevante Passage im Koalitionsvertrag von 2018 (S. 132) anschaut, besagt die, dass es bei der Lizenzierungsplattform um einen verbesserten Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen im Interesse aller Beteiligter geht. Es ist in diesem Zusammenhang weder von einem anderen Vergütungssystem noch von der Änderung der gesetzlichen Grundlagen die Rede.

Einige der ReferentInnen heben jedoch selbst hervor, dass sie für eine Lizenzierungsplattform beispielsweise den Vorrang von angemessenen Verlagsangeboten vor Schrankennutzungen (Sprang, S. 9 https://www.bmjv.de/DE/Veranstaltungen/Anmeldeportal/Events/Dialog_Lizenz/_documents/Dialog_Lizenz_Download_9.pdf;jsessionid=1EB1D08093B241F410023411B06AA787.2_cid324?__blob=publicationFile&v=4) wieder einführen wollen. Und der Vertreter von booktex bilanziert, dass durch Änderungen im Urheberrecht (also durch die §§ 60a ff.), der Gesetzgeber die wirtschaftliche Grundlage für das Angebot von booktex leider zerstört habe (Salzmann, S. 17 https://www.bmjv.de/DE/Veranstaltungen/Anmeldeportal/Events/Dialog_Lizenz/_documents/Dialog_Lizenz_Download_5.pdf;jsessionid=1EB1D08093B241F410023411B06AA787.2_cid324?__blob=publicationFile&v=3).

Was bedeutet dies also für die Lizenzierungsplattform?

1. Auf der Basis des gerade in Kraft getretenen UrhWissG macht sie keinen Sinn und ist, wenn sie verpflichtend für jede Nutzung eines urheberrechtlich geschützten Werks eingeführt werden sollte, sogar rechtswidrig. Gerade vor dem Hintergrund des Gebots der Datensparsamkeit macht eine Registrierung jeder Schrakennutzung keinen Sinn. Der Vorrang des angemessenen Verlagsangebots wurde im UrhWissG schließlich aus guten Gründen abgeschafft. Faktisch wird jeder vernünftige Lizenznehmer ohnehin ein attraktives Lizenzangebot annehmen, wenn das Verlagsangebot in Abwägung der selbst zu erbringenden Leistungen besser ist. Zudem sind die Lizenzierungsangebote die einzige Alternative, wenn mehr als die nach der Schranke zulässige Nutzung beabsichtigt ist.

2. Nicht ausreichend abgewogene Gesetzesänderungen, wie beim UrhWissG beispielsweise die uneinheitliche Bereichsausnahme für Presseartikel, schaden allen Beteiligten. Eine zu wenig durchdachte Lizenzierungsplattform lässt erwarten, dass die gewünschte stärkere Nutzung von digitalen Techniken wieder zurückgeht. Dies erscheint in Anbetracht der jüngsten Statements des BMBF https://www.bmbf.de/de/digitalisierung-bedenken-koennen-entwicklung-nicht-aufhalten-6978.html wenig wünschenswert.

3. Schließlich weist Frau Berghaus-Sprengel auf Seite 16 ihres Vortrags https://www.bmjv.de/DE/Veranstaltungen/Anmeldeportal/Events/Dialog_Lizenz/_documents/Dialog_Lizenz_Download_26.pdf;jsessionid=1EB1D08093B241F410023411B06AA787.2_cid324?__blob=publicationFile&v=2 zu recht darauf hin, dass Aufnahme von via Open Access oder als OER zur Verfügung stehenden Werke in einer Lizenzierungsplattform systemwidrig wäre und auch keine Akzeptanz finden würde.

Fazit: Die Einführung einer zentralen Lizenzierungsplattform macht aktuell keinen Sinn. Der Dialog zwischen den Stakeholdern sollte dennoch fortgesetzt werden.

Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s