Uncategorized

Warum Lobbyarbeit sich lohnt

Am vergangenen Mittwoch haben sich Vertreter des vbnw und der IFLA gemeinsam mit Axel Voss, MEP, getroffen. Zweck des Gesprächs war es, Herrn Voss die Rolle von Bibliotheken in der Wissensvermittlung und im aktuellen Prozess der Urheberrechtsrerorm, die auf unterschiedlichen Ebenen vollzogen wird, näher zu bringen. Denn machen wir uns nichts vor: Welcher Politiker ist in seinen Tätigkeitsfeldern so mit der Praxis vertraut, wie es wünschenswert wäre? Aber auch wer von uns kennt sich auf den verschiedenen Handlungsfeldern aus, die momentan relevant sind? Da ist zum einen die WIPO in Genf. Bei den regelmäßig stattfindenden SCCR Sitzungen wird unter anderem über die sogenannten "Exceptions and Limitations for libraries and archives" gesprochen, denn verhandeln kann man das derzeitige Stadium wirklich noch nicht nennen. Und dann ist da Brüssel. Dort wird zurzeit an der Revision der sogenannten "InfoSoc-Richtlinie" gearbeitet. Und dann ist da schließlich noch Berlin, wo wir uns gerade über die Verabschiedung des UrhWissG freuen durften. Und in NRW steht zusätzlich noch die Erarbeitung eines Bibliotheksgesetzes an, das allerdings mit Urheberrecht, wenn überhaupt, nur entfernt etwas zu tun haben wird. Denn die Zuständigkeit für Urheberrecht liegt gemäß Art. 73 GG beim Bund http://www.bpb.de/politik/grundfragen/deutsche-demokratie/39356/kompetenzverteilung Und warum erzähle ich Ihnen das alles? Um zu zeigen wie wichtig es ist, gut funktionierende Bibliotheksverbände zu haben, denn einzelne Personen können diese Lobbyarbeit nicht leisten. Denn Lobbyarbeit ist auf all diesen Ebenen für Bibliotheken wichtig. Was beispielsweise zum Vor- oder Nachteil für Bibliotheken in Genf beschlossen wird, setzt einen Standard, hinter den Brüssel nicht zurückweichen kann. Und Brüssel setzt wiederum Standards, die Berlin zu beachten hat. Der Vorteil, aber auch das Risiko ist, dass es sich jeweils um Rechtssätze handelt, die noch in europäisches bzw. in nationales Recht umzuwandeln ist. Das heißt es besteht immer noch ein Handlungsspielraum für den Gesetzgeber. Und wer ist der Gesetzgeber? Das Parlament. Und woraus besteht das Parlament? Aus Politikern. Und mit wem müssen wir uns deshalb regelmäßig unterhalten? Mit Politikern! It is mostly politics I think I have told you before, or haven't I….? Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an meinen Arbeitgeber, der dies zu einem großen Teil im Rahmen meiner Arbeitszeit ermöglicht, aber natürlich auch gleichzeitig vom Wissenszuwachs seines Personals als Multiplikatoren im Rahmen der hausinternen Veranstaltungen zu den Bibliothekstrends profitiert. Und gleichzeitig vielen Dank an die tollen KollegInnen in NRW, Berlin, London und Den Haag, die gemeinsam versuchen, ein möglichst breites Spektrum an Bibliotheksarbeit abzubilden und zu vermitteln. Es ist weiterhin auch viel ehrenamtliches Engagement notwendig. Dies gibt jedoch auch viel zurück, denn man hat mit interessanten Menschen zu tun und das lohnt sich auf jeden Fall!!!

Advertisements
Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s